Rafael Horzon is a Berlin entrepreneur and writer. He was born 1970 in Hamburg, studied philosophy, Latin, physics and comparative literature in Paris, Munich and Berlin, before he was trained in 1995 to be a package driver for the Deutsche Post. From 1996 founding of several companies, such as the Tokyo Gallery in Berlin, the Berlin Academy of Sciences, the furniture store furniture Horzon, the fashion label specialist shop called Geleé Royale as well as an apple pie trade (all in the center of Berlin, Torstr. 94). Rafael Horzon lives and works in Berlin and refuses to be judged being an artist. He states that he chose entrepreneurship over art and is said to have refused an invitation for the prestigious Documenta exhibition in Kassel.

His newest publication “Das weiße Buch / The White Book” is presented in September 2010 by Suhrkamp.

Rafael Horzon Business Group: modocom.de

/

“Ganz egal, ob ihn die Unwirtlichkeit des Alltags inzwischen zum Kellner, Taxifahrer oder gar Fernsehredakteur degradiert hat, eigentlich ist jeder ein Künstler: Abstraktes Puppentheater am Prenzlauer Berg, bewusstes Feuerspucken in Kreuzberg, biologisch-dynamische Hanfskulpturen in Friedrichshain oder surreales Internet in Mitte - die Möglichkeiten, sich selbst schöpferisch zu verwirklichen, sind so vielfältig wie die Biografien. Und selbst, wenn man es nach tausend “Projekten” im Off-Off-Bereich noch immer nicht in die Künstlersozialkasse geschafft hat, behält in Berlin milde Nachsicht die Oberhand. Diese oder jener, so heißt es dann, machten eben “ihr eigenes Ding”. Denn Künstler sein, das wollen sie alle. Bis auf Rafael Horzon.

Das verwundert, denn seine Arbeit lässt sich durchaus als zeitgemäße, gewitzte und überaus gescheite Kritik eines Künstlers am Trend zu einer rein marktwirtschaftlich orientierten Gesellschaft interpretieren, die das Individuum zur Verwandlung in eine Ich-AG zwingt. Der von ihm verfasste Ratgeber “Modern sein - Fit im Kopf ins 3. Jahrtausend” liest sich beispielsweise wie eine Persiflage auf längst vergangene Zukunftseuphorien, “Ruck”-Gerede und mit heißer Nadel gestrickte Management-Ratgeber für den Grabbeltisch. Und auch die von ihm gegründete “Wissenschaftsakademie Berlin”, in der man nach einem kurzen Vortrag seine Scheine über den “Schabrackentapir - Säuger des Dschungels”, “Hüftgelenkoperationen in Indien”, “Frühe Sozialisation und Konfliktlösungen bei Berberaffen” oder “Brutalistische Architektur” bekommt, zwinkert kräftig mit den Augen.” (Der Spiegel 12.12.2000)

Seine neueste Publikation “Das weiße Buch” erscheint im September 2010 im Suhrkamp Verlag.

Die Rafael Horzon Unternehmensgruppe: modocom.de